Hauptgericht

Gefüllte Paprika aus dem Ofen

Wer kennt sie nicht… gefüllte Paprikas. In letzter Zeit gab es sie immer mal wieder mittags in der Kantine, aber sie haben mich leider nie so richtig überzeugt. Darum… nix wie ran an den Herd und selber machen. Ich bin von dem Ergebnis wirklich überzeugt und daher haben sie den Weg in Rezeptform hierhin gefunden.

Zutaten für 4 Personen:
4 etwa gleich große Paprika
400 g Hackfleisch
1 weißes Brötchen vom Vortag
3 EL Tomatenmark
1 Zwiebel
1 große Zehe Knoblauch
250 g Feta (ich nehme meist Feta aus Kuhmilch, aber das ist Geschmacksache)
500 ml passierte Tomaten
1 EL Ajvar
2 TL Instantbrühe
1 Paket ital. Kräuter (z.B. TK von Iglo)
Salz & Pfeffer
Olivenöl
300 g Bulgur als Beilage

Backzeit: 50 min bei 180° Heißluft

Zubereitung:

Paprika vorbereiten:
Die Deckel der Paprikas abschneiden und den Strunk herausschneiden. Vorsichtig die weißen Trennwände herausnehmen und die Paprikas dann beiseite stellen.

Sauce zubereiten:
Zwiebel würfeln und in etwas Olivenöl dünsten. Dann gepressten Knoblauch dazugeben und kurz weiterbraten. Der Knoblauch darf aber nicht zu dunkel werden, da er dann bitter wird. Nun 3 EL Tomatenmark dazugeben und kurz weiterbraten. Passierte Tomaten und 1 EL Alvar hinzugeben, mit 3 TL der ital. Kräutermischung würzen und mit Pfeffer & Salz abschmecken. Nun die Sauce etwas köcheln lassen, während die Paprikas gefüllt werden.

Paprika füllen:
Das Brötchen vom Vortag ein paar Minuten in Wasser einweichen. In der Zwischenzeit das Hackfleisch in eine Schüssel geben und mit 4 TL ital. Kräutermischung und etwas Pfeffer würzen. 100 g Feta mit den Fingern zerbröseln und dazugeben. Dann das eingeweichte Brötchen etwas auswringen und dann kleingezupft zu der Fleischmischung geben. Nun alles gut mit den Händen mischen und verkneten und dann gleichmäßig in die vorbereiteten Paprikas geben. Deckel drauf und fertig.

Die vorbereitete Sauce in eine Auflaufform geben, den restlichen Feta mit den Fingern zerbröseln und darauf verteilen. Nun die Paprikas hineinsetzen und für ca. 50 min. bei 180° in den Ofen garen.

Bulgur als Beilage kochen:
Bulgur mit 2 TL Instantbrühe (ich nehme immer Rinderbrühe von Maggi) nach Packungsanleitung kochen. Eine schöne Alternative zu Bulgur ist auch Reis oder CousCous.

Fertig… und guten Appetit…

Wie hat es geklappt, bzw. wie hat es euch geschmeckt? Ich freue mich über euer Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.