Kuchen & Dessert

Klassisches Tiramisu – unvergesslich gut

Tiramisu ist nun keine ganze leichte Nachspeise, aber hin und wieder muss es einfach sein. Ich versuche es immer mit einer kleinen Ehrenrunde beim nächsten Spaziergang auszugleichen 😉

Tiramisu versüßt mir einfach den Tag und es ist auch immer ein guter Grund Freunde einzuladen, damit man es nicht ganz alleine auffuttert.

Als ich schwanger war und neun Monate auf rohe Einer und Alkohol verzichtet habe, war ich quasi auf Tiramisu-Entzug und es stand ganz weit oben auf meiner Wunschliste – gleich über Mettbrötchen mit Zwiebeln und Sushi. Leider habe ich bisher noch kein adäquates Tiramisurezept ohne Ei und Alkohol gefunden. Lasst es mich wissen, wenn ihr ein tolles Rezept ohne Ei und Alkohol habt. Ich probiere es gerne aus.

Aber hier nun erstmal mein Rezept für ein unvergesslich cremiges Tiramisu.

Rezept Tiramisu

Zutaten für eine große Auflaufform
4 Eier
110 g Zucker
10 EL Amaretto
500 g Mascarpone
400-500 g Löffelbiskuits
1 Tasse starker Kaffee
Kakaopulver

Zubereitung

  1. Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen und beiseitestellen.
  2. Eigelb mit Zucker cremig schlagen. Dann Amaretto und Mascarpone dazu geben und alles cremig verrühren bis keine Mascarpone Klümpchen übrig sind.
  3. Steif geschlagenes Eiweiß vorsichtig unter die Mascarponecreme heben (nicht unterrühren, da es sonst nicht so schön fluffig wird).
  4. Auflaufform mit einer Lage Löffelbiskuits auslegen und mit einem Esslöffel etwas Kaffee darüber geben, bis sie leicht getränkt sind.
  5. Die Hälfte der Creme über die Lage Löffelbiskuits geben. Darauf wieder eine Lage Löffelbiskuits legen und wieder leicht mit Kaffee tränken. Rest der Creme darauf verteilen und dann mit Frischhaltefolie für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  6. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestreuen.

Am besten bereitet ihr das Tiramisu am Vortag zu, dann hat es genug Zeit über Nacht im Kühlschrank durchzuziehen. Der Löffelbiskuit nimmt viel der Feuchtigkeit auf, sodass das Tiramisu (jetzt noch recht flüssig) im Kühlschrank an Festigkeit gewinnt. Und spart nicht an dem Kakaopulver!

Habt ihr das Rezept schon ausprobiert? Schreibt mir doch mal, wie es euch geschmeckt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.